Energiepass

Ab 04. 01. 2006 ist der Energiepass vom Gesetzgeber für alle Gebäude, die neu errichtet, verkauft oder neuvermietet werden vorgeschrieben. Gebäudeeigentümer sind dann verpflichtet Miet- und Kaufinteressenten bei Neuvermietung und Verkauf einen Energiepass vorzulegen.
Der Energiepass informiert über den Energiebedarf eines Gebäudes. Mit diesem Ausweis lässt sich wie bei einer Waschmaschine oder einem Kühlschrank die energetische Qualität von Gebäuden vergleichen. Damit gehört er wie die Baupläne zu den wichtigsten Unterlagen einer Immobilie. Wir erstellen den Energiepass für Ihr Gebäude.




Ref1

Wohn- und Bürohaus Biesdorf
Passivhaus

Baujahr:2000/2001

170m² Wohnfläche

100m² Bürofläche



Haus

Einfamilienhaus Cammer
(Wärmepumpe mit Erdwärmeanlage und Erdcollektoren )

Baujahr 2002

126m² Wohnfläche

86kwh/(m²a)


 

Beratung

Eine sinnvolle Kombination aus einer guten Dämmung der Aussenhülle und einer wirkungsvollen Anlagentechnik ermöglicht es, ein Haus wirtschaftlich und umweltschonend zu beheizen.

Außerdem können im Rahmen der ohnehin notwendigen Instanthaltung eines Gebäudes Maßnahmen zur Energieeinsparung zum jeweils günstigsten Zeitpunkt ausgeführt werden, z.B. Verbesserung der Aussenwanddämmung, wenn eine Putzerneuerung geplant ist.

Hierzu bieten wir ein Beratungsgespräch an.

Anhand von Checklisten wird der aktuelle Energiebedarf des Gebäudes festgestellt.

Möglichkeiten der Energieeinsparung werden aufgezeigt.

Dies sind im Wesentlichen:

→ Verbesserung der Gebäudehülle, z.B. sehr gute Wärmedämmung, Reduzierung von Wärmebrücken

→ effizientere Nutzung der eingesetzten Energieträger, z.B Heizung, Lüftung, Warmwasserbereitung, Solarenergie

 

Haus

Die „Vor-Ort-Beratung“ besteht aus einer genauen Aufnahme der Bestandsdaten vor Ort, einer ausführlichen Berechnung und einer detaillierten Darstellung des Ist-Zustandes des Gebäudes und der Modernisierungsvarianten.
Diese Beratung wird für Wohngebäude, die vor 1984 (alte Bundesländer) bzw. 1989 (neue Bundesländer) genehmigt wurden, vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) staatlich gefördert.
Bei einem förderfähigem Gesamthöchstbetrag von ca. 520.-€ beträgt der Zuschuss maximal 300.-€ und der Eigenanteil des Hausbesitzers ca. 220.-€.
Wir sind als qualifizierte Energieberater vom BAFA für die Vor-Ort-Beratung zugelassen und können die staatliche Förderung für Sie beantragen.

Geld

Fördermittel

Der Staat fördert energiesparende Bauvorhaben mit zinsgünstigen Krediten und Zuschüssen.

Hier einige Beispiele

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW):


→ Zinsgünstige Darlehen für Neubau oder die Modernisierung von Wohngebäuden bei Einsatz von energiesparenden Maßnahmen
Die KfW-Darlehen müssen bei der jeweiligen Hausbank beantragt werden.
Informationszentrum (IZ)
Telefon: 01801-33 55 77
Telefax: 069-743 16 43 55
E-Mail:iz@kfw.de

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

→ Förderung Erneuerbare Energien (Kleine Anlagen: Solarförderung, Biomasseförderung, Photovoltaik)
Ansprechpartner beim BAFA
Referate 434/435/436
Frankfurter Straße 29-35
65760 Eschborn
Telefon: 06196-908-625
Telefax: 06196-908-800
E-Mail: solar@bafa.de

Kontakt:

Rufen Sie uns unter 030 89360520 an

Kontaktieren Sie uns per
e-mail Hesse-Partner

 

zum Anfang